BazEkon - Biblioteka Główna Uniwersytetu Ekonomicznego w Krakowie

BazEkon home page

Meny główne

Autor
Recksiek Tanja
Tytuł
Rahmenbedingungen für das Gesundheitswesen : Das polnische und das deutsche Gesundheitswesen stehen vor ähnlichen Herausforderungen
Environment of the Health Care System: Why the Polish and German Health Care Systems Face Similar Challenges
Źródło
Zeszyty Naukowe / Akademia Ekonomiczna w Krakowie, 2005, nr 688, s. 109-126, bibliogr. 43 poz.
Słowa kluczowe
Ochrona zdrowia, Opieka zdrowotna
Health care protection, Health care
Uwagi
summ.
Firma/Organizacja
Unia Europejska (UE)
European Union (EU)
Kraj/Region
Polska, Niemcy
Poland, Germany
Abstrakt
W artykule omówiono demograficzne i socjoekonomiczne uwarunkowania oraz ich odniesienie do polskiego i niemieckiego systemu opieki zdrowotnej. Na podstawie tego porównania wykazano, że oba systemy stoją wobec podobnych wyzwań. Wyzwania te konkretyzują się w przedstawionych tendencjach rozwojowych: rozwoju demograficznym, postępie technicznym i medycznym, rozwoju ekonomicznym i rozwoju w Unii Europejskiej.

Although the national health care systems within Europe differ in many ways, some important developments in the environment are nearly the same. This is because all health care systems have the same main functions: the continuous improvement of the population's state of health on one hand, and the maintenance of financial stability in the health care field on the other. These general challenges lead to more concrete developments that are also similar in the various health care systems: demographic development, medical and technical progress, economic development and development within the European Union. These developments are considered from the point of view of the Polish and German health care systems. (original abstract)
Dostępne w
Biblioteka Główna Uniwersytetu Ekonomicznego w Krakowie
Biblioteka Szkoły Głównej Handlowej
Biblioteka Główna Uniwersytetu Ekonomicznego w Katowicach
Biblioteka Główna Uniwersytetu Ekonomicznego w Poznaniu
Biblioteka Główna Uniwersytetu Ekonomicznego we Wrocławiu
Bibliografia
Pokaż
  1. Andreas, H.: Problemgeschichte der Gesundheitsökonomik in der Bundesrepublik Deutschland. Die ökonomische Steuerung von Angebot und Nachfrage im Gesundheitswesen von der Kostenexplosion bis zum Gesundheitsstrukturgesetz, Volkswirtschaftliche Schriftenreihe, Botemann & Botemann, Bd. 15, Köln 1994.
  2. Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen: Die offene Methode der Koordinierung im Bereich des Gesundheitswesens, Bonn u.a., Januar 2002, http://www.vdak-aev.de
  3. Berger, W.: Polen: Zurück zur Zentralisierung im Gesundheitswesen?, in: Andersen et al. (Hrsg.): Chancen in Emerging Markets: Gesundheitswesen, Perspektiven für private Unternehmen, Manager Magazin Verlagsgesellschaft, Frankfurt a. Main, Januar 2002.
  4. Blanke, B. et al.: Sozialstaat im Wandel, Herausforderungen, Risiken, Chancen, neue Verantwortung, Wissenschaftliche Eingangsuntersuchung für das Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen, Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen, März 2000.
  5. Botschaft der Republik Polen in Berlin, http://www.botschaft-polen.de/polen/wirtschaft
  6. Bundesarbeitsministerium: Riester: Im März deutlicherer Rückgang der Arbeitslosigkeit als im Vorjahr, Pressemitteilung vom 9.04.2002, http://www.bma.de
  7. Bundesarbeitsministerium: Sozialbericht des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung 2001, Bundesarbeitsministerium, Berlin 2001.
  8. Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (Hrsg.): Unsere Sozialversicherung, 28. überarb. Aufl., Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Berlin, Mai 2000.
  9. Byrne, D.: Herausforderungen an das Gesundheitswesen durch die Erweiterung der Europäischen Union, in: KrV, Juli 2001.
  10. Cassel, D.: Demographischer Wandel - Folgen für die Gesetzliche Krankenversicherung, in: Wirtschaftsdienst, 2001/II.
  11. Claassen, D.: Eine Million Briten wartet seit Monaten auf einen Termin im Krankenhaus: Zur Operation in Deutschland, in: Kölner Stadtanzeiger vom 8.12.2001.
  12. Danner, G.: Die Osterweiterung der EU darf nicht an dem fehlenden Mut scheitern, unbequeme Sachen anzusprechen und zu handeln, in: Der Gelbe Dienst, Sozialpolitik aus Berlin - Nachrichten und Hintergrund, Ausgabe 16/2001, 19. Jg., 17. August 2001.
  13. Demmer, H.: Europa: Gesundheitspolitik zwischen Subsidiarität und Freizügigkeit, in: Die BKK, Nr. 2, 2002.
  14. Dietrich, V.: Mängel in der medizinischen Versorgung der Beitrittsländer fördern den grenzüberschreitenden Gesundheitstourismus, in: Der Gelbe Dienst: Die Osterweiterung der Europäischen Union und ihre Auswirkungen auf die deutsche Gesundheitspolitik, Ausgabe 16/2001, 19. Jg.
  15. European Observatory on Health Care Systems: Health Care Systems in Transition: Poland, 1999, http://www.observatory.dk
  16. Ferber, M.: EU-Erweiterung, Chancen und Herausforderungen, in: Gesellschaftspolitische Kommentare, Nr. 10, Oktober 2001.
  17. Fortmann, S.: Deutsche fliegen zum Zahnarzt nach Mallorca, in: Welt am Sonntag vom 24.02.2002.
  18. Hartmann, N. et al.: Bruttoinlandsprodukt 2001, in: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Wirtschaft und Statistik 1/2002, Metzler-Poeschel, Stuttgart 2002.
  19. Höpflinger, F.: Demographische Alterung und Gesundheitskosten: Mythen und Fakten, in: Managed Care, Nr. 2, 2000.
  20. Institut für Konjunktur und Preise des Außenhandels: Polen, Ihr Geschäftspartner, Institut für Konjunktur und Preise des Außenhandels, Warschau 2001.
  21. Jöns, K.: Offene Koordinierung. Neues Instrument der europäischen Sozialpolitik, in: Gesellschaftspolitische Kommentare, Nr. 2, Februar 2002.
  22. Kickbusch, I.: Der Gesundheitsbegriff der Weltgesundheitsorganisation, in: Häfner, H. (Hrsg.): Gesundheit - unser höchstes Gut?, Springer-Verlag, Berlin u.a. 1999.
  23. Klusen, N.: Kosten und Nutzen der Innovationen, in: Gesundheitspolitik, H. 3, 2000.
  24. Knappe, E.: Demographischer Wandel, medizinischer Fortschritt, europäische Integration: Nur durch eine konsequente wettbewerbliche Ausrichtung der Gesundheitspolitik sind die Zukunftsprobleme zu lösen, in: Die BKK, Nr. 12, 2000.
  25. Maydell, B., Schulte, B.: Gesundheitsmarkt ohne Grenzen in Europa, in: KrV, Juli 2001.
  26. Neubauer, G.: Bald vom Fortschritt abgekoppelt? Das deutsche Gesundheitssystem ist innovationsfeindlich, in : Krankenhausumschau, Nr. 6, 2000.
  27. Oberender, P.: Wettbewerb als Instrument der Weiterentwicklung im Gesundheitswesen. Wer bestimmt künftig die Versorgungsstrukturen?, in: f & w, H. 4, 13. Jg., Juli/August 1996.
  28. Ohne Namen: Feldberger Klinik wirbt um Ärzte aus Osteuropa, 200 Stellen in Krankenhäusern Mecklenburg-Vorpommerns derzeit nicht besetzt, in: Nordkurrier vom 22.02.2002.
  29. Ohne Namen: Der niederländische Patient kommt. Holländische Versicherung schickt Kranke über die Grenze, in: Süddeutsche Zeitung vom 13.03.2002.
  30. Ortwein, I.: Kleines Lexikon des Gesundheitswesens, Serie Piper, Bd. 1582, Piper, München 1992.
  31. Piazolo, D.: Entwicklungsunterschiede innerhalb einer erweiterten EU, Herausforderungen und Chancen, in: Das Parlament, Beilage zur Wochenzeitung, Ausgabe B 1-2/2002, 4. Januar 2002.
  32. Probst, J., Felix, F.: Die soziale Krankenversicherung im Europa der Zukunft, Auswirkungen des Gemeinschaftsrechtes und der Rechtsprechung des EuGH, in: Soziale Sicherheit, Nr. 11, 2001.
  33. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen: Gesundheitswesen in Deutschland: Kostenfaktor und Zukunftsbranche, Sondergutachten 1996, Nomos-Verlags-Gesellschaft, Baden-Baden 1996.
  34. Scheppokat, K.-D.: Ärzte und Gesundheitssystem in der Kritik: Der Preis des medizinischen Fortschritts, in: Deutsches Ärzteblatt, 97. Jg., H. 43, 27. Oktober 2000.
  35. Schmidt, U.: Neuausrichtung der Prävention, in: KrV, März 2002.
  36. Sommer, B.: Entwicklung der Bevölkerung bis 2050, Ergebnisse der 9. koordinierten Bevölkerungsvorausrechnung des Bundes und der Länder, in: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Wirtschaft und Statistik 1/2001, Metzler-Poeschel, Stuttgart 2001.
  37. Stadlmayer, T.: Greencard für Pflegehilfskräfte kommt, in: Financial Times Deutschland vom 20.12.2001.
  38. Statistisches Bundesamt, http://www.destatis.de/basis/d/bevoe/bevoetab3.htm
  39. Steinmeyer, H.-D.: Erweiterung der Europäischen Union und ihre Auswirkungen im Sozialrecht, in: KrV, Juli 2001.
  40. Thomae, D.: Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung innerhalb einer erweiterten EU eröffnet deutschen Kliniken gute Chancen, in: Der Gelbe Dienst: Die Osterweiterung der Europäischen Union und ihre Auswirkungen auf die deutsche Gesundheitspolitik, Ausgabe 16/2001, 19. Jg.
  41. Walter, U.: Präventionspotenziale für ein gesundes Altern, in: GGW, 1. Jg., Nr. l, 2001.
  42. Wismar, M., Busse, R.: Europa Ante Protas. Die Europäisierung der Gesundheitsversorgung in den Mitgliedsstaaten, in: Gesellschaftspolitische Kommentare, Nr. 10, Oktober 2001.
  43. World Health Organization: The World Health Report 2000, World Health Organization, Genf 2000.
Cytowane przez
Pokaż
ISSN
0208-7944
Język
ger
Udostępnij na Facebooku Udostępnij na Twitterze Udostępnij na Google+ Udostępnij na Pinterest Udostępnij na LinkedIn Wyślij znajomemu