BazEkon - Biblioteka Główna Uniwersytetu Ekonomicznego w Krakowie

BazEkon home page

Meny główne

Autor
Recksiek Tanja
Tytuł
Patientenorientierung im Gesundheitswesen : Der Patient wird häufig nicht als Kunde gesehen
Patient Orientation in Health Care - The Patient is often not seen as a Customer
Źródło
Zeszyty Naukowe / Akademia Ekonomiczna w Krakowie, 2005, nr 696, s. 103-119, bibliogr. 37 poz.
Słowa kluczowe
Ochrona zdrowia, Opieka zdrowotna, Rynek usług zdrowotnych, Konsumpcja usług, Obsługa klienta
Health care protection, Health care, Health care services market, Services consumption, Customer service
Uwagi
summ.
Abstrakt
Przedmiotem rozważań w artykule jest orientacja na pacjenta w ochronie zdrowia. Niedostateczna orientacja na pacjenta jest problemem we wszystkich systemach ochrony zdrowia w Europie. Chociaż jego wartość rynkowa na podstawie potrzeb jest wysoka, pacjent w zasadzie nie jest postrzegany jako równorzędny partner rynku. Przyczyna leży w odrębności dóbr i w osobliwym mechanizmie rynkowym w ochronie zdrowia. Autorka proponuje sposoby rozwiązania tego problemu. Brak orientacji na pacjenta jest nie tylko kwestią jednego uczestnika rynku, ale różnych stron zaangażowanych w ochronę zdrowia takich jak: państwo, lekarze i szpitale oraz - podlegające systemowi ochrony zdrowia - kasy chorych.

Insufficient patient orientation is a problem in all health care systems in Europe. One reason patient needs and preferences are not taken as seriously as those of normal customers in industry lies in the fact that market circumstances in health care in many ways differ from those in industry. Therefore, the patient often doesn't enjoy the status of being a full market partner. This article proposes ways of addressing this issue. The lack of patient orientation is not only a problem of one of market partner, but of the different parties involved in health care: the state, doctors and hospitals and - dependent on the health care system - the sickness funds. (original abstract)
Dostępne w
Biblioteka Główna Uniwersytetu Ekonomicznego w Krakowie
Biblioteka Szkoły Głównej Handlowej
Biblioteka Główna Uniwersytetu Ekonomicznego w Katowicach
Biblioteka Główna Uniwersytetu Ekonomicznego w Poznaniu
Biblioteka Główna Uniwersytetu Ekonomicznego we Wrocławiu
Bibliografia
Pokaż
  1. Andreas, H.: Problemgeschichte der Gesundheitsökonomie in der Bundesrepublik Deutschland: Die ökonomische Steuerung von Angebot und Nachfrage im Gesundheitswesen von der Kostenexplosion bis zum Gesundheitsstrukturgesetz, Volkswirtschaftliche Schriftenreihe, Bd. 15, Botemann & Botemann, Köln 1994.
  2. Arrow, K. J.: Applied Economies, Collected Papers of Kenneth J. Arrow, Belknap Pr., Cambridge, Massachusetts, London 1985.
  3. Aubke, W.: Mehr Patientenorientierung in der Arztpraxis, in: Neubauer, G., Schenk, R. (Hrsg.): Patientenorientierung im Gesundheitswesen, Zuckschwerdt-Verlag, München u.a. 1998.
  4. Badura, B.: Bürgerorientierung des Gesundheitswesens: Rund um des Patienten Wohl - ein frommer Wunsch?, in: Gesundheit und Gesellschaft, Ausgabe 9/2000, 3. Jg.
  5. Badura, B.: Reform des Gesundheitswesens durch Aktivierung der Bürger, Versicherten und Patienten - eine Einführung, in: Badura, B., Schellschmidt, H.: Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen - eine länderübergreifende Herausforderung, Ideen, Ansätze und internationale Erfahrungen, hrsg. von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln 2000.
  6. Badura, B.: Patientenorientierte Systemgestaltung im Gesundheitswesen, in: Badura, B., Feuerstein, G.: Systemgestaltung im Gesundheitswesen: Zur Versorgungskrise der hochtechnisierten Medizin und den Möglichkeiten ihrer Bewältigung, hrsg. von Badura, B., Hurrelmann, K., Laaser, U., Juventa-Verlag, Weinheim, München 1994.
  7. Badura, B., Schellschmidt, H.: Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen - eine länderübergreifende Herausforderung, Ideen, Ansätze und internationale Erfahrungen, hrsg. von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln 2000.
  8. Badura, B., Hart, D., Schellschmidt, H.: Bürgerorientierung des Gesundheitswesens, Selbstbestimmung, Schutz, Beteiligung, Nomos-Verlags-Gesellschaft, Baden-Baden 1999.
  9. Bohle, F.-J.: Die neue Rolle des Patienten im Kommunikations- und Informationszeitalter, in: Gesundheitspolitik - Management - Ökonomie, Ausgabe 2/2002.
  10. Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (Hrsg.): Leitfaden Patientenorientierung, Anregungen für die Praxis der Qualitätssicherung im Krankenhaus, Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Wien 1997.
  11. Bundesversicherungsanstalt für Angestellte: Unsere Sozialversicherung, 28. überarb. Aufl., Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Berlin 2000.
  12. Dullinger, F.: Krankenhausmanagement im Spannungsfeld zwischen Patientenorientierung und Rationalisierung: Probleme und Gestaltungsmöglichkeiten des Business Reengineering in der Krankenhauspraxis, hrsg. von Meyer, P. W., Meyer, A., Schriftenreihe Schwerpunkt Marketing/Arbeitspapier, Bd. 66, FGM-Verlag, München 1996.
  13. Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerlichen Engagements": Bürgerliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft, Bericht an den Deutschen Bundestag, Bundestags-Drucksache 14/8900 vom 3.06.2002.
  14. Francke, R., Hart, D.: Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen, hrsg. von Badura, B. et al., Nomos-Verlags-Gesellschaft, Baden-Baden 2001.
  15. Herder-Dorneich, P.: Ökonomische Theorie des Gesundheitswesens, Problemgeschichte, Problembereiche, Theoretische Grundlagen, Nomos-Verlags-Gesellschaft, Baden-Baden 1994.
  16. Höpfinger, F.: Demographische Alterung und Gesundheitskosten: Mythen und Fakten, in: Managed Care, Nr. 2, 2000.
  17. Hörmann, G.: Vorwort, in: Kranich, Gh., Böcken, J. (Hrsg.): Patientenrechte und Patientenunterstützung in Europa, Anregungen und Ideen für Deutschland, Nomos-Verlags-Gesellschaft, Baden-Baden 1997.
  18. Hoppe, J.-D.: Stellung des Patienten im modernen Gesundheitswesen, in: Gesundheitspolitik - Management - Ökonomie, Ausgabe 2/2002.
  19. Keupp, H.; Streich, W.: Lebensqualität und Gesundheit, in: Abholz, H.-H. et al.: Jahrbuch für kritische Medizin, Bd. 25: Weltgesundheit, Argument-Verlag, Hamburg 1995.
  20. Kickbusch, I.: Der Gesundheitsbegriff der Weltgesundheitsorganisation, in: Häfner, H. (Hrsg.): Gesundheit - unser höchstes Gut?, Springer-Verlag, Berlin u.a. 1999.
  21. Krämer, W.: Bedarf, Nachfrage und Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen, in: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Hrsg.): Basiswissen Gesundheitsökonomie, Bd. l : Einführende Texte, Rainer Bohn Verlag, Berlin 1992.
  22. Krebaum, D.: Kundenorientierung in der Klinikum Mannheim gGmbH, in: Neubauer, G., Schenk, R. (Hrsg.): Patientenorientierung im Gesundheitswesen - Erfahrungen und Perspektiven, Zuckschwerdt-Verlag, München u.a. 1998.
  23. Lehr, H., Strosberg, M.: Quality Improvement in Health Care: Is the Patient Still Left Out?, in:QRB, 10/1991.
  24. Luf, G.: Patientenrechte und Ökonomie aus rechtsethischer Sicht, in: Kopetzki, Ch., Zahrl, J. (Hrsg.): Behandlungsanspruch und Wirtschaftlichkeitsgebot, Manz-Verlag, Wien 1998.
  25. Mönig-Raane, M.: Offenes Verfahren für Entscheidungen der Selbstverwaltung, in: Der Gelbe Dienst, Ausgabe 15-16/2002, 20. Jg., 9.08.2002.
  26. Nachtigäller, Ch.: Rechtliche Aspekte der Patientenbeteiligung, in: Kassenärztliche Bundesvereinigung (Hrsg.): Patientenbeteiligung im Gesundheitswesen, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Köln 2001.
  27. Neubauer, G.: Die Rolle des Patienten aus Sicht des Sachverständigenrates, in: Neubauer, G., Schenk, R. (Hrsg.): Patientenorientierung im Gesundheitswesen, Zuckschwerdt-Verlag, München u.a. 1998.
  28. Nickels, Ch.: Grußwort, in: Badura, B., Schellschmidt, H.: Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen - eine länderübergreifende Herausforderung, Ideen, Ansätze und internationale Erfahrungen, hrsg. von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln 2000.
  29. Oberender, P.: Wettbewerb als Instrument der Weiterentwicklung im Gesundheitswesen, Wer bestimmt künftig die Versorgungsstrukturen?, in: f & w, H. 4, 13. Jg., Juli/August 1996.
  30. Pickl, V.: Verbraucherschutz im Gesundheitswesen - Eine gemeinsame Aufgabe, in: Badura, B., Schellschmidt, H.: Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen - eine länderübergreifende Herausforderung, Ideen, Ansätze und internationale Erfahrungen, hrsg. von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln 2000.
  31. Richter-Reichhelm, M.: Anwälte der Patienten, in: Kassenärztliche Bundesvereinigung (Hrsg.): Patientenbeteiligung im Gesundheitswesen, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Köln 2001.
  32. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen: Ausbau in Deutschland und Aufbruch nach Europa, Jahresgutachten 1992, Nomos-Verlags-Gesellschaft, Baden-Baden 1992.
  33. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen: Gesundheitswesen in Deutschland, Kostenfaktor und Zukunftsbranche, Sondergutachten 1997, Bd. II: Fortschritt und Wachstumsmärkte, Finanzierung und Vergütung, Nomos-Verlags-Gesellschaft, Baden-Baden 1997.
  34. Stegmüller, K.: Wettbewerb im Gesundheitswesen, Konzeptionen zur "dritten Reformstufe" in der gesetzlichen Krankenversicherung, VAS-Verlag, Frankfurt a. Main 1996.
  35. Vienonen, M.: Begrüßung, in: Badura, B., Schellschmidt, H.: Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen - eine länderübergreifende Herausforderung, Ideen, Ansätze und internationale Erfahrungen, hrsg. von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln 2000.
  36. Vienonen, M.: Von einer Ethik der Ignoranz hin zur Bürgerbeteiligung, in: Badura, B., Schellschmidt, H.: Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen - eine länderübergreifende Herausforderung, Ideen, Ansätze und internationale Erfahrungen, hrsg. von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln 2000.
  37. World Health Organization, Regional Office for Europe: A Declaration on the Promotion of Patients' Rights in Europe, Copenhagen, 28. Juni 1994.
Cytowane przez
Pokaż
ISSN
0208-7944
Język
ger
Udostępnij na Facebooku Udostępnij na Twitterze Udostępnij na Google+ Udostępnij na Pinterest Udostępnij na LinkedIn Wyślij znajomemu